3 tägliche Gewohnheiten, mit denen du jede Woche über 30 Stunden an Zeit sparen wirst

Zeitsparen

Wenn du 30 Stunden pro Woche an Zeit sparen könntest, Was würdest du mit der Zeit anfangen?

Vielleicht hättest du endlich Zeit, deinen Urlaub zu planen oder mit Freunden eine lange Fahrradtour machen. Vielleicht würdest du aber auch die Zeit nutzen, um endlich an deinen wahren Zielen zu arbeiten, für die du sonst keine Zeit findest. Oder du wirst endlich dieses eine Buch lesen oder den Start in deine Selbständigkeit wagen?

Zeit ist unser kostbarstes Gut. Du weißt, dass das Leben endlich ist. Wie häufig hast du dir schon gedacht, dass das, was du gerade tust, eigentlich nicht das ist, was du mit deiner Zeit anfangen willst. Vielleicht vergeudest du auch ständig deine Zeit mit Dingen, die dich im Leben nicht weiterbringen.

Am Ende des Tages bist du dann frustriert, weil du dich fragst, was du mit deiner Zeit gemacht hast. In diesem Video verrate ich dir drei effektive Gewohnheiten, mit denen du über 30 Stunden pro Woche sparen kannst, weil du deine Produktivität extrem steigern wirst.

1. Nutze Wartezeiten zur Weiterbildung

Wenn du den Erschaffe dich neu-Kanal schon etwas länger verfolgst, wirst du wissen, dass Lesen extrem wichtig finde. Fast alle erfolgreichen Menschen schwören auf das persönliche Wachstum durch Bücher. René Descartes, Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler, sagte:

„Die Lektüre aller guten Bücher ist wie ein Gespräch mit den besten Köpfen vergangener Jahrhunderte.“

Wenn du jetzt sagst: „Ich habe keine Zeit zu lesen und abends im Bett bin ich zu müde dafür“, – dann nimm dir nicht zusätzlich Zeit zum Lesen, sondern verbinde das Lesen mit Routinen und Gewohnheiten, die du sowieso ausführst. Hier kommen ein paar Beispiele:

  • Du liest während deiner Mahlzeiten.
  • Du liest, während du öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Das kann in der Bahn, im Flugzeug oder auch in der Straßenbahn auf dem Weg zur Arbeit sein. Wenn du mal überlegst, wie viele Stunden wir uns auf dem Weg irgendwo hin befinden und wie häufig wir warten müssen – fülle diese langweiligen Fahrten und Warteschleifen mit etwas Sinnvollem, wie Lesen. Du kannst dabei auch einen E-Reader nutzen oder ein Hörbuch hören, wenn es dir unterwegs leichter fällt.
  • „Warteschleife“ ist ein gutes Stichwort. Du kannst auch andere Warteschleifen, die nichts mit Fortbewegung zu tun haben, zum Lesen oder Hören eines Hörbuches nutzen. Wenn du irgendwo anstehen musst, wenn du im Stau stehst, wenn du auf eine Person warten musst und so weiter. Wenn du dir solche Momente mal ganz bewusst machst, wirst du bemerken, wie häufig wir in unserem Alltag auf irgendetwas oder jemanden warten müssen. Lass‘ dir diese Zeit nicht rauben, nutze sie!
  • Hast du einen Hund oder gehst sowieso gerne spazieren? Dann Kopfhörer auf und ein Hörbuch auf die Ohren. By the way: Es ist erwiesen, dass unsere Konzentration steigt, wenn wir uns regelmäßig bewegen. Du solltest also unbedingt ein paar Spaziergänge oder Runden auf dem Laufband am Tag einplanen.

Mit diesen Hacks wirst du zu einem produktiven Leser, ohne dafür nur eine zusätzliche Minute deiner Zeit aufzubringen. Allein dadurch wirst du pro Woche 2 bis 10 Stunden zusätzlich für Weiterbildung gewinnen.

2. Stelle dir die richtigen Fragen

Die Klienten in unserem Coaching-Programm, der Mental Strength Challenge machen es. Mein Team und ich machen es. Und du solltest es auch unbedingt anfangen, um deine Produktivität zu steigern. Ich spreche vom Journaling als feste Routine jeden Morgen. Wie sparst du dir dadurch Zeit und was solltest du in dein Journal schreiben?

Wir verlieren nicht nur Stunden, sondern oft Jahre unseres Lebens, weil wir den falschen Dingen nachgehen. Ein Beispiel dafür ist, wenn du dich selbstständig machen willst. Viele Menschen verbringen Monate damit ihr Business zu planen, ihr Logo zu designen, Freunde nach Feedback zu fragen und und und. Monat um Monat vergeht, ohne dass auch nur ein Kunde gewonnen wird. Würden sich diese Menschen am Morgen einmal 5 Minuten hinsetzen und sich die richtigen Fragen stellen, würden sie merken, dass sie nicht vorankommen. Doch statt innezuhalten und zu reflektieren, halten sie sich weiter mit unnützen Aufgaben beschäftigt. Das ist kein Vorwurf.

Uns wurde nie beigebracht zu reflektieren. Niemand sagt und welche Fragen man sich stellen sollte, um sein Leben in die richtige Bahn zu lenken. Ich habe von vielen Coaches, erfolgreichen Menschen und aus meiner eigenen Erfahrung 5 simple Fragen für dich mitgebracht. Stelle dir diese 5 Fragen jeden Morgen, um dir nicht nur Stunden, sondern Jahre zu sparen.

  1. Was sollte ich aufhören zu tun? Diese Frage hilft dir zu erkennen, womit du Zeit verschwendest.
  2. Wie stelle ich sicher, dass ich damit aufhöre? Diese Frage ist besonders wichtig. Es geht nicht nur darum zu erkennen, womit du Zeit verschwendest, es ist noch viel wichtiger, die Zeitfresser dann auch zu eliminieren.
  3. Was würde ich mir in 10 Jahren wünschen, heute getan oder gelernt zu haben? Mit dieser Frage gewinnst du Abstand zu deinem Alltag und denkst langfristiger.
  4. Was ist meine #1 Priorität für diese Woche? Diese Sache hilft dir den Fokus auf das Wesentliche zu lenken.
  5. Was ist meine #1 Priorität für den Tag? Frage 3 und 4 helfen dir längerfristig zu denken. Frage 5 zu beantworten, wird dir dadurch sehr leicht fallen. Deine Priorität für den Tag sollte etwas sein, was dir hilft deine Priorität für die Woche oder sogar für die nächsten 10 Jahre zu erreichen.

Wenn du dir diese 5 simplen Fragen stellst, kannst du die Perspektive auf dein komplettes Leben ändern. Du wirst erkennen, welche Zeitfresser dich zurückhalten und gleichzeitig viel mehr Klarheit gewinnen, was du wirklich willst. Ich kann nicht oft genug sagen, wie wichtig es ist zu reflektieren. Schreibe dir diese Fragen jeden Morgen auf und beantworte sie handschriftlich.

Gleich kommen wir zu Gewohnheit #3, die mindestens genauso mächtig ist. Vorher möchte ich dir noch einen Bonus schenken. Je öfter du dir die 5 Fragen stellst, desto weniger hilfreich werden sie. Wenn du die Fragen ein paar Monate genutzt hast, empfehle ich dir neue Fragen zu verwenden. So gewinnst du wieder neue Perspektiven und Ideen.

In unserem 5-Minuten-Journal findest du weitere Fragen, die du dir jeden Morgen stellen kannst. Die Fragen werden dir helfen, voller Motivation in den Tag zu starten, in wenigen Sekunden deine Tagesziele festzulegen und die mentale Stärke aufzubringen, die dich deine Tagesziele auch erreichen lässt. Drücke auf diesen Link und hole dir dein Morgenjournal: https://www.erschaffedichneu.de/morgenroutine

3. Sei ein früher Vogel

Ich habe mir schon vor Jahren angewöhnt, nicht nur unter der Woche, sondern selbst an meinem freien Tag in der Woche, Sonntag, früh aufzustehen. Und auch darauf schwören unzählige, mega erfolgreiche Menschen. Wenn du um 5 Uhr morgens nach 8 Stunden Schlaf erholt aufstehst, wirst du viel produktiver sein. Warum ist das so? Und wie schaffst du es früh aufzustehen und trotzdem genug schlaf zu bekommen?

Am frühen Morgen ist unser Testosteron auf dem Höhepunkt. Dadurch hat unser Energielevel ebenfalls ein High und wir verfügen über viel mehr Klarheit als später am Tag. Deshalb empfehlen wir unseren Klienten die magische Stunde am Morgen zu nutzen, um an ihren Zielen zu arbeiten. Früh morgens ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass du in einen Zustand von Deep Work kommst. Das heißt, du bist hoch konzentriert bei der Sache und deine Arbeit fließt nur so dahin, ohne dass du es als Arbeit und großartige Anstrengung wahrnimmst. Deshalb solltest du in der magischen Stunde an deinen wichtigsten Aufgaben arbeiten, die dich persönlich weiterbringen. Das sind oft Aufgaben, die wichtig, aber nicht dringend sind. Zum Beispiel deine Wochenplanung, zu reflektieren, an einem wichtigen Projekt zu arbeiten oder auch Weiterbildung.

Danach kommen wichtige und dringende Aufgaben, die deine Konzentration fordern. Routine-Aufgaben, wie das Beantworten von Mails kannst du dir für den Rest des Tages aufheben, wenn deine Konzentration schon abgenommen hat. Diese Aufgaben erfordern nicht so viel Fokus, wie die am Morgen.

Das plötzliche Umschalten zum Früh aufstehen funktioniert aber nicht für alle Menschen, erst recht nicht, wenn sie von Natur aus Nachteulen sind. Wenn du eher zu den Nachteulen gehörst, habe ich folgende Tipps für dich:

  • Entscheide dich für einen festen Zeitplan. Ob es 12 Uhr mittags oder 2 Uhr nachts ist – wann auch immer du schlafen gehst, stelle sicher, dass es jeden Tag um die gleiche Zeit geschieht. Und ganz wichtig, stelle auch sicher, dass du jeden Tag zur gleichen Zeit aufwachst. Ausreichend Schlaf liegt bei 7-8 Stunden. Stelle deinen Wecker entsprechend und drücke beim Aufwachen auf keinen Fall die Snooze-Taste. Dein zirkadianer Rhythmus, der für deinen Energiehaushalt verantwortlich ist, also deine innere Uhr, wird sich anpassen. Wenn du wieder einschläfst, kann es passieren, dass du danach viel müder aufwachst, weil du deinen Biorhythmus durcheinandergebracht hast.
  • Lade deine Energie am Nachmittag durch einen kurzen Nap wieder auf. Auch hier ist es für deinen zirkadianen Rhythmus wichtig, dass du höchstens 30 Minuten schläfst, da du sonst in eine zu tiefe Schlafphase eintauchst und dann komplett im Eimer bist, wenn du wieder aufwachst.
  • Damit du langsam zu einer früheren Zeit schlafen gehen kannst, gehe alle zwei Tage 15 Minuten früher ins Bett. Wenn du momentan um 2 Uhr schlafen gehst, gehst du zwei Tage später um 1:45 Uhr ins Bett. Weitere zwei Tage später gehst du um 1:30 Uhr ins Bett und so weiter.
  • Der letzte Tipp, um zu einer rechtzeitigen und festen Schlafenszeit zu schlafen, besteht darin, dass du eine Abendroutine einführst. Du kannst zum Beispiel vor dem Schlafengehen eine Runde meditieren, etwas zur Entspannung lesen, einen Tee trinken oder eine lauwarme Dusche nehmen. Was du auf keinen Fall tun solltest, ist noch auf deinen Bildschirm zu gucken, laute Musik zu hören oder durch Instagram und Co. zu scrollen. Du willst ja runterfahren, also gönn dir Ruhe und keine Dopamin-Kicks vor dem Schlafen.

Um Gewohnheit #3 noch einmal zusammenzufassen. Stehe früher auf. Du wirst viel mehr erledigt bekommen, wenn du früh aufstehst und abends eher ins Bett gehst, als wenn du spät aufstehst und dafür abends länger wach bleibst. Nutze die Zeit am Morgen, um deine wichtigsten Aufgaben zu erledigen. Wenn du eine Stunde am Morgen wirklich produktiv bist, kannst du in dieser Stunde mehr schaffen als am Abend in 2 oder 3 Stunden.

Das waren die drei Tipps, mit denen du viel produktiver und zeitsparender deinen Alltag meistern wirst. Schreibe gerne mal in die Kommentare, was du mit deiner dazugewonnenen Zeit dann anfangen wirst. Wirst du an einem großen Traum von dir arbeiten?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.