Wie du Selbstmotivation erlangst + 3 Methoden

Selbstmotivation – Bist du in der Lage dich selbst zu pushen?

Hast du Probleme dich selbst zu motivieren? Probleme, dich aufzuraffen? Möglicherweise fehlt es dir an Selbstmotivation. Wieso es dir daran mangelt, wie du es beheben kannst und welche eigentliche Ursache dieses Problem hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Besitzt du eiserne Disziplin oder benötigst du Selbstmotivation?

Besitzt du eiserne Disziplin oder benötigst du Selbstmotivation?

Selbstmotivation ist eine wunderbare Eigenschaft, wenn du sie besitzt. Du bist in der Lage, dich selbst zu den nervigsten Tätigkeiten aufzuraffen und diese trotzdem mit Bravour zu meistern. Doch leider haben die wenigsten Selbstmotivation. Meiner Meinung nach liegt das Problem deiner fehlenden Selbstmotivation nicht an der Selbstmotivation per se. Nein! Dieses Problem wurzelt wesentlich tiefer. Fehlende Selbstmotivation ist dabei meistens nur das Symptom, nicht die Ursache.

Doch bevor du weiterliest: Stelle sicher, dass du dich bereits für meinen Newsletter eingetragen hast. In diesem bekommst du ein E-Book über Gewohnheiten geschenkt, eine Schritt für Schritt-Einleitung für das Implementieren dieser und eine Gewohnheitskette. Zudem schicke ich dir persönlich regelmäßig Beiträge, die nirgendwo veröffentlicht werden.

Fehlende Selbstmotivation – Die Ursache

Was ist nun die wahre Ursache fehlender Selbstmotivation? Ich werde es dir sagen: Dein fehlender Sinn! Wieso prokrastinieren wir? Wieso fehlt uns der Antrieb für bestimmte Tätigkeiten und wir können uns so gar nicht dazu aufraffen? Meiner Meinung nach liegt die Ursache darin, dass wir Tätigkeiten verfolgen, die uns nullkommanull bereichern! Wir sehen keinen Sinn in den Sachen die wir tun sollen, dementsprechend ist es für uns nicht schlimm, nichts zu machen. Es hat Auswirkungen, aber diese Auswirkungen gehen uns ehrlich gesagt am Arsch vorbei. Uns liegt nämlich nichts am Ausgang dieser!

Fehlende Selbstmotivation – Beispiel 1

Hört sich komisch an? Lass mich ein Beispiel aufführen: Du musst für eine Mathematikklausur lernen, du studierst aber Psychologie. Nun hast du schon ewig lange Probleme dich mit Mathematik herumzuschlagen und es macht dir einfach keinen Spaß. Du wärst gerne Psychologe geworden, aber du siehst keinen Sinn in dieser Mathematikklausur. In diesem Fall kannst du dich nicht aufraffen.

Fehlende Selbstmotivation – Beispiel 1 Lösung

Das erwähnte Beispiel ist ein Fall, in dem der Sinn am Ende des Tunnels vorhanden ist. Du möchtest aus inneren Gründen Psychologe werden. Um Selbstmotivation zu erlangen, diese Klausur zu beenden, solltest du dir immer wieder bewusstmachen, weshalb du diese Klausur schreibst. Wo diese bestandene Klausur dich hinbringen kann und das am Ende dieser Klausur deine Träume einen Schritt klarer geworden sind. In diesem Fall ist es wirklich einfach Selbstmotivation wieder zu erlangen, da der Sinn gegeben ist.

Leider ist in den wenigsten Fällen der Sinn, die Vision im Leben gegeben. Das macht die ganze Prozedur zu einer Farce. Lass mich dir ein Beispiel geben, welches ich heute immer wieder antreffe und welches zeigt, was die wahre Ursache hinter fehlender Selbstmotivation ist.

Fehlende Selbstmotivation – Beispiel 2

Dieses Mal musst du wieder für eine Mathematikklausur lernen. Du studierst BWL und hast dieses Fach nur ausgewählt, weil es dir irgendwie Optionen offenlässt. Eigentlich wusstest du nie, was du studieren sollst, oder gar, ob du studieren sollst. Manchmal denkst du dir, dass es gar nicht so schlimm wäre, wenn du dein Studium nicht bestehst, dir liegt eh nicht sonderlich viel daran. Wie sollst du in diesem Fall Selbstmotivation aufbringen? Es ist kein Wunder, dass du Sinnkrisen erleidest, wenn du in solch einer Situation bist. Mir erging es nicht anders. Mit Disziplin und einem neuen Sinn, konnte ich mein Studium beenden. Aber es war schwerer, als es hätte sein müssen.

In diesem Beispiel solltest du dir als Mensch darüber klarwerden, was du vom Leben möchtest. Wie deine Vision aussehen soll, wie deine Träume gestaltet sind. Aber nur deine, nicht die deiner Eltern, deiner Freunde oder deines zukünftigen Arbeitgebers!

Glaube mir, sobald du den Pfad zur eigenen Vision beschreitest, brauchst du so etwas wie Motivation nicht mehr. Selbstmotivation ist ein natürliches Ding, welches entsteht, wenn du ein Ziel, einen Traum wirklich erreichen möchtest.

So wie in Beispiel 2 ergeht es vielen auf dieser Welt. Sei es im Studium, auf der Arbeit oder sonst wo. Es fehlt einfach der Sinn. Ohne Sinn, fehlt die Bewegung. Ich meine, du kannst dich so schnell wie möglich fortbewegen, aber wenn du nicht weißt wo es hingehen soll, dann irrst du nur umher. Und das ist auch ein weiterer Punkt:

Selbstmotivation erlischt ohne Sinn

Selbstmotivation braucht Sinn

Selbstmotivation braucht Sinn

Es gibt Phasen, in denen kannst du richtig krass aufs Gas drücken. Du raffst dich auf und gibst Gummi, selbst wenn dir der Sinn für das große und Ganze fehlt. Aber sobald einige Zeit vergangen ist, wirst du schneller ausbrennen als ein Papierfeuer. Wenn das Große und Ganze fehlt, wenn die Lebensvision fehlt oder gar einfach nur eine Vision für einen gewissen Zeitraum, dann wird es dir an der nötigen Energie und dem Willen mangeln, in schweren Phasen durchzuziehen.

Schwere Phase kommen immer. Das ist der Punkt, an dem Leute mit gezwungener Selbstmotivation aufgeben. Das ist der Punkt, an dem Leute mit einer Vision weitermachen, sich nicht unterkriegen lassen.

Wie du siehst, Selbstmotivation ist nichts, was du lernen musst. Es entsteht automatisch, ganz natürlich. Denkst du wirklich, ich hätte die Disziplin jeden Tag über etwas zu schreiben, was mir keinen Spaß macht? Das wäre die Hölle für mich. Doch genau so ergeht es tausenden Menschen dort draußen, Tag für Tag. Und dann wundern sich diese Menschen, dass sie keine Selbstmotivation haben? Sie sehen das Große und Ganze nicht!

Das Problem liegt, wie gesagt, viel tiefer.

Selbstmotivation trotzdem erlangen

Doch ab und an gibt es die Situation, wie in Beispiel 1. Du hast einfach den Faden verloren, den Blick für das, was du eigentlich immer wolltest. An diesem Punkt ist es nur wichtig, dir immer wieder bewusst zu machen, wieso du diese Klausur bestehen musst, wieso du dieser Tätigkeit nachgehen solltest. Doch es gibt weitere Maßnahmen, mit denen du zwanghaft Selbstmotivation herstellen kannst.

Ich habe dich jedoch gewarnt und dir erklärt, dass die Wurzel des Problems woanders liegt. Du kannst meinen Ratschlag beherzigen und dich auf die Suche nach einer echten Vision begeben, oder du nimmst einige dieser angeführten Methoden und verdeckst das wahre Problem. Klar, dann erlangst du zwei, drei Wochen Selbstmotivation und stehst am Ende wieder an genau derselben Stelle. Your choice.

Selbstmotivation Methode 1: Herausforderung

Eine Methode die mich unterstützen kann, in Fällen von Arbeit, die mir überhaupt kein Spaß macht, Selbstmotivation zu erlangen, ist das Herausfordern. Fordere dich heraus! Wie machst du das? Sagen wir, du musst 50 Telefonanrufe am Tag machen. Deiner Herausforderung liegt nun darin, so stark wie möglich eine Verbindung mit deinem Gegenüber aufzubauen. Auf diese Weise kannst du deinen Skill der Kommunikation mit Menschen verbessern, hast eine Herausforderung die dich auf Trab hält und kannst somit diese Aufgabe in einen Sinn für dein Leben einbinden. Denn: Wer ist nicht gerne noch etwas sozial fähiger? Außerdem machst du die Tätigkeit durch die Herausforderung zu einem Spiel. Spielend bewältigen wir vieles leichter.

Selbstmotivation Methode 2: Arbeitsgewohnheiten

Die zweite Methode ist weniger eine Methode, als ein dauerhaftes Mittel. Pflege die richtigen Gewohnheiten. Wenn du ein Problem mit der Motivation hast, hast du vermutlich generell schlechte Arbeitsgewohnheiten. Lange Zeit hatte ich ebenfalls schlechte Arbeitsgewohnheiten. Wenn du die richtigen Arbeitsgewohnheiten pflegst, dann brauchst du kaum Selbstmotivation, da eine Gewohnheit kaum Anstrengung und Disziplin erfordert. Jeden Tag aufzustehen und in den ersten Stunden des Tages die größte Aufgabe zu erledigen ist eine Gewohnheit und hat nicht viel mit Motivation zu tun. Motivation ist nichts im vergleich zu einer starken Arbeitsgewohnheit. Wenn du wissen willst, wie du Gewohnheiten in deinen Alltag integrierst, dann klicke hier!

Selbstmotivation Methode 3: Belohnen und Bestrafen

Klingt erstmal hart, ist aber überaus effektiv. Lege dir bestimmte Belohnungen und Bestrafungen fest. Zum Beispiel willst du zwei alte Klausuren durcharbeiten, um für deine neue Klausur zu lernen. Du belohnst dich, indem du eine Folge deiner Lieblingsserie guckst (Leider musst du auf die nächste Staffel Game of Thrones fast zwei Jahre warten…). Du bestrafst dich, indem du irgendetwas abgegeben musst, was dir weh tut. Zum Beispiel verpflichtest du dich, deinem besten Freund deine Autoschlüssel für eine Woche zu geben. Sobald dein Handeln positive wie negative Konsequenzen hat, wirst du mit dem Prokrastinieren stoppen.

Als Bonustipp: Terminiere deine Aufgaben ganz genau

Plane deinen Tag und Selbstmotivation ist nicht mehr nötig

Plane deinen Tag und Selbstmotivation ist nicht mehr nötig

Es gibt Studien die ganz eindeutig zeigen, dass Menschen die ihre Aufgaben ganz genau terminieren, diese mit wesentlich mehr Erfolg ausführen als Menschen, die sich einfach nur vornehmen diese durchzuführen.(1) Schreibe dir somit ganz genau auf, wann und wo du was machen willst. Am besten du fügst eine Deadline hinzu et voila, deine Terminierung ist komplett. Ein Plan unterstützt dich immer ungemein bei deinen Tätigkeiten. Wenn du also mit einem Plan an deine Aufgaben gehst, der dir ganz genau sagt wann und wo du welche Dinge ausführst, wirst du (wissenschaftlich bewiesen) wesentlich mehr Erfolg bei der Umsetzung haben!

Abschließende Worte

Meiner Meinung nach ist Motivation ein kompliziertes Thema. Es kann nicht schaden, zu wissen, wie man sich selbst motiviert. Dennoch sollte immer klar und deutlich sein, wieso du bestimmte Dinger erledigen musst. Gleichzeitig ist meiner Empfehlung nach eine gesunde und saubere Arbeitsgewohnheit der heilige Gral. Denn wer saubere und gesunde Arbeitsgewohnheiten in sein Leben integriert hat, wird zu keiner Zeit Motivation brauchen, da es ja bereits eine Gewohnheit ist Aufgaben umzusetzen. Wenn du dir beispielsweise zur Gewohnheit gemacht hast, jeden Tag fünf Dinge deiner To-Do-Liste abzuhaken, dann wirst du nicht viel Motivation brauchen. Sich hingegen auf Motivation zu verlassen führt oft zum Scheitern, so zumindest meine Erfahrung.

In diesem Sinne: Zeit, deine Geschichte zu schreiben!

P.S: Hier findest du deine Podcastfolge über Gewohnheiten und wie du diese in deinen Alltag integrierst!


Studien:

(1) http://people.umass.edu/aizen/abstracts/orbell1997.html

2017-09-11T06:43:20+00:00

About the Author:

Folge mir auf Instagram: the.real.deniz

Leave A Comment