5 Motivationskiller und wie du dich vor ihnen retten kannst (Artikel/Video/Podcast Folge #19)

Motivation ist etwas Tolles. Du hast richtig Bock auf eine Sache und legst einfach los. Wären da nicht diese Motivationskiller… Manchmal gibt es bestimmte Dinge im Leben, die deine Motivation in den Keller schicken. Damit dir das nicht mehr passiert, schaffen wir Abhilfe!

(Der Beitrag ist als Podcast und Artikel online (Video folgt in Kürze). Die Podcastfolge enthält zusätzliche Anekdoten und Erzählungen, reinhören lohnt sich! Scrolle für das Video bitte ans Ende des Beitrages.)

Motivationskiller Nr. 1: Den falschen Zeitplan verfolgen

Ich stehe morgens früh auf und fange an zu arbeiten, gehe dafür jedoch früher ins Bett. Ich würde behaupten, dass ich eher ein Frühaufsteher bin. Wenn du jedoch eine kleine Nachteule bist, dann wird deine Motivation morgens am Tiefpunkt sein. Sprich, willst du meinen Zeitplan nachahmen, wirst du sehr schnell an deine Grenzen stoßen. Klar, es ist möglich, jedoch wesentlich anstrengender und deine Motivation ist morgens vermutlich im Keller, während meine Motivation Abends am Boden ist. Es ist somit wichtig, dass du den richtigen Zeitplan verfolgst. Lege deine Aktivitäten sinnvoll. Manage deine Energie, nicht deine Zeit.

Lege kreative Aufgaben in Zeiten, in denen du kreativer bist und Dinge wie Sport oder produktive Aufgaben ohne kreativen Aspekt, eher in die Stunden, in denen du weniger kreativ bist. So habe ich als Frühaufsteher, durch viel rumprobieren, meine kreativen Phasen in den frühen Stunden des Tages, Sport um den Mittag rum und produktive Arbeit, die nichts Kreatives verlangt, über den Tag verteilt.

Das alles findest du durch Trial and Error heraus. Spiele ein wenig herum. In welchen Zeiten fühlst du dich am wohlsten? Stehst du morgens auf und bist am Tiefpunkt deiner Motivation oder sprühst du vor Energie und bist direkt wach? Flexibilität ist das Stichwort. Probiere herum und finde einen perfekte Plan, damit deine Motivation on point ist.

Motivationskiller Nr. 2: Zu Beginn den Fokus verlieren

Wer kennt das nicht? Du stehst morgens auf, gehst zur Arbeit oder in die Uni und statt dich zu konzentrieren schaust du dir ein lustiges Video an. Dann noch eins, bist ein wenig auf Facebook und urplötzlich ist der Tag fast um. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man morgens den Fokus bereits verliert, es schwer wird ihn wieder einzufangen. Starte deinen Tag richtig, gehe direkt aufmerksam eine Aufgabe an und behalte deine Motivation. Wer morgens direkt beginnt eine Runde zu zocken, wird schwerlich seine Motivation den Tag über behalten.

Als Tipp kann ich dir folgendes mit auf den Weg geben: Nehme dir am Vorabend eine kleine Aufgabe für den nächsten Tag vor, die du direkt erledigst, wenn du in der Uni, auf der Arbeit oder Zuhause bist. Auf diese Weise startest du direkt mit einer geschafften Aufgabe, die dir den Flow gibt, weiterzumachen und deine Motivation oben hält. Mache daraus eine Gewohnheit, dann bist du weniger stark von dem Faktor Motivation abhängig. So ist meine Arbeitsweise morgens mittlerweile eine Gewohnheit und ich muss mich kaum anstrengen oder Motivation aufbringen, um diese Aufgaben zu erledigen, selbst Samstags oder Sonntags. Verliere somit morgens nicht schon den Fokus!

Motivationskiller Nr. 3:  Falsche To-Do-Listen

Eine To-Do-Liste ist eine tolle Sache. Wenn du sie abarbeitest. Ansonsten ist es nur ein Stück Papier, welches dich böse anguckt, weil du weißt, dass ihr beide euch nie wiedersehen werdet. Doch wenn du eine To-Do-Liste richtig anlegst, kann sie deine Motivation oben halten und dein bester Freund werden. Der effektive Unterschied zwischen einer funktionierenden und einer nicht funktionierenden To-Do-Liste ist sehr oft der Grad an Details, der enthalten ist. Dazu lässt sich jedoch sagen, dass es pauschal keine Lösung gibt. Hier musst du etwas herumprobieren, was für dich am besten funktioniert. So kannst du beispielsweise deine To-Do-Liste in ganz groben Aufgaben beschreiben, wie Arbeit, Freunde treffen, Film schauen oder du beschreibst sie sehr detailliert, mit jeder einzelnen zur Grunde liegenden Handlung. Ich persönlich empfinde ein Detailgrad zwischen beiden als guten Startwert, jedoch haben sich für mich auch Einteilungen in Blöcke als wirksam erwiesen. So kannst du sagen von 9 bis 11 machst du den Haushalt, von 12 bis 15 Uhr Sport usw.

Richtig ausgeführt hilft dir eine To-Do-Liste bei deiner Motivation, falsch ausgeführt ist sie ein Motivationskiller schlechthin. Denn jeder kennt den Blick auf seine To-Do-Liste, der einem sofort sämtliche Motivation entreißt.

Motivationskiller Nr. 4: Keine Pausen

Pausen haben, warum auch immer, einen schlechten Ruf. Teilweise denken Menschen, dass Pausen nur für Leute sind, die Faulenzen. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Ich verlinke dir hier eben ein Video, indem wir dir zeigen, wie stark Pausen deine Produktivität beeinflussen. Denn Pausen haben Auswirkungen auf deine Motivation. Stelle dir vor, du läufst den ganzen Tag auf Höchstleistung. Deine Batterien sind irgendwann aufgebraucht und egal wie sehr du dich konzentrierst, du wirst es schwerer haben als vorher. Baue aus diesem Grund kleine Pausen in deinem Alltag ein. Ich meine damit jedoch richtige Pausen. Kein Instagram, Facebook, oder sonst was. Versuche deinen Kopf für ein paar Minuten frei zu kriegen und lade dich mal so richtig auf. Du wirst sofort merken, wie stark deine Motivation wieder ansteigt. Es mag möglicherweise ein nobler Sinn dahinterliegen durchzuarbeiten, aber intelligentes Arbeiten geht anders. Wenn du effektiv sein möchtest, baue Pausen ein und lasse dir deine Motivation nicht durch fehlende Pausen killen!

Motivationskiller Nr. 5: Fokus auf die negativen Dinge

Ich glaube die Mehrheit aller Menschen auf der Welt ist kein Freund der Mathematik. Deswegen nehmen wir Mathe einmal als Beispiel. Sagen wir, du musst für eine Matheklausur lernen, egal ob du nun schon im Beruf bist oder nicht, dies dient nur als Beispiel. Oft passiert folgendes: Du fokussierst dich darauf, wie wenig Lust du darauf hast, dich mit Mathe zu beschäftigen. Immer wieder kommen die Gedanken hoch, wie langweilig Mathe ist, wie schlecht du in Mathe bist und je eher du dich versiehst, hast du den Fernseher angemacht und gibst dir eine Staffel deiner Lieblingsserie.

Dein Mindset ist in diesem Falle der Motivationskiller schlechthin. Besonders wenn du dich in dem Teufelskreis befindest, der deine negativen Gedanken immer weiter verstärkt. Der einzige Ausweg ist ein Wechsel deines Mindsets. In diesem Beispiel musst du Mathematik als das sehen was es ist, eine Notwendigkeit, die dir möglicherweise hilft, deinen langersehnten Abschluss zu bekommen, der dich deinem Traumjob näher bringt. Fragen wie „Warum ist es notwendig?“ helfen dir, dein Mindset neu zu ordnen. Auch kannst du versuchen negativ belegte Aufgaben mit anderen zu kombinieren. Wenn du beispielsweise kein Freund des Hausputzes bist, höre dabei ein Hörbuch, das hilft mir immer enorm. Auf diese Weise ist der Hausputz schnell erledigt und du lernst nebenbei einige Dinge. Eine kostenlose  Hörbuchempfehlung verlinke ich dir hier.

Ansonsten, als letzter Ausweg, delegiere. Das funktioniert nicht immer. Bei einer Matheklausur weniger, aber bei Aufgaben wie dem Hausputz schon eher. Du kannst für ein paar Euro jemanden einstellen, der einmal die Woche den Hausputz für dich erledigt, wenn du wirklich gar keine Lust darauf hast und deine Motivation einfach nicht will.

Ich persönlich kann dir jedoch den Tipp geben, dich in Akzeptanz zu üben und den größeren Sinn zu sehen. Wenn du weißt warum du die Dinge machst und akzeptierst, dass du sie machen musst, hören die negativen Gedanken schnell auf. Verfalle also nicht in negative Teufelskreise, die dir deine Motivation schneller rauben, als du gucken kannst!


Da sind wir schon am Ende. Das waren 5 Motivationskiller und wie du dich vor ihnen retten kannst.

In diesem Sinne: Finde deine Motivationskiller, eliminiere sie, doch vorher: Teile den Beitrag mit deinen Freunden, wenn er dir geholfen hat. Klicke dazu einfach auf das Symbol deine Wahl links von dir.

Dein Deniz

2017-10-29T07:09:41+00:00

About the Author:

Folge mir auf Instagram: the.real.deniz

Leave A Comment