Hast Du Dich schon einmal gefragt, was Freiheit für Dich bedeutet? Was hat es mit diesem großen Wort auf sich? Lebst Du in Freiheit, wenn Du 40 Stunden in der Woche für ein Unternehmen arbeitest, welches nicht Dir gehört? Oder lebst Du in Freiheit, wenn Du Dir ständig Sorgen darüber machst, was andere über Dich denken könnten? Freiheit scheint jeder für sich anders zu definieren. Jeder strebt nach einer anderen Art und Weise von Freiheit.

Im Folgenden schreibe ich meine persönlichen Gedanken von Freiheit nieder und hoffe damit zum Nachdenken anzuregen.

Freiheit – aufgeteilt in zwei Welten

Äußere Welt

Eine der beiden Welten ist für mich die äußere Welt. Es sind Faktoren, wie deine Arbeit, die Dich einschränken. Ich möchte jetzt nicht pauschal jede Arbeit kritisieren. Es geht mir nur um solche Arbeiten, die keinen Spaß machen und womit ich meine Zeit und meine Energie verschwende. Ich bin jetzt über ein Jahr einer solchen Arbeit nachgegangen und bin nun froh es bald nicht mehr tun zu müssen. Es waren zwar nur 20 Stunden/Woche aber in dieser Zeit habe ich mich meiner Freiheit beraubt gefühlt. Ich konnte mich bei dieser Tätigkeit nicht selber einbringen. Es ist verdammt deprimierend, wenn man einer Tätigkeit nachgeht und man merkt, dass sie einfach nicht sinnvoll ist. Es wird verlangt, dass Du einfach da sitzt deine Arbeit machst und die Schnauze hältst. Es ist eine schöne Sache einer Arbeit nachzugehen, bei der man sich selber mit einbringen darf, eine Arbeit, die einem nicht sinnlos erscheint. Ich für meinen Teil strebe ganz klar die Selbstständigkeit an, ich bin mir bewusst, dass das kein einfaches Unterfangen ist, aber ich habe wesentlich mehr Freude daran meine Zeit und mein Wissen in mein eigenes Baby zu stecken. Das ist für mich Freiheit und Selbstverwirklichung.

Äußere Faktoren sind für mich z.B. auch Freunde, die dich, vielleicht unbewusst, daran hindern, was aus Dir und deiner Welt zu machen. Oftmals merken die Menschen nicht, wie sie einander am Glück hindern. Einige der Menschen haben Angst, dass ihre Freunde ihre Träume und Ziele erreichen und dadurch besser werden als sie selber. Sie versuchen dann Dich wieder auf ihr Level runter zuziehen. Will man ein Leben in Freiheit genießen, gilt es, das zu erkennen und sich davon zu trennen. Eine Sache die mir in letzter Zeit immer wieder auffällt bei vielen Menschen, die mir auf meiner Reise begegnen, ist, das viele einander besitzen wollen. Menschen haben Angst ihr Gegenüber, sei es eine Partnerin oder einen Freund, zu verlieren. Ich finde, dass wahres Glück einer jeden menschlichen Beziehung nur gelingen kann, wenn sie ohne Bedingungen vollzogen wird. Es ist wichtig, sein Gegenüber zu unterstützen und nicht einzuengen.

Es gibt noch einige äußere Faktoren, wie deine Eltern oder beispielsweise der Staat in dem Du lebst. Aber über einen Punkt sollten wir uns alle immer im Klaren sein. Wir alle haben zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit unsere äußeren Faktoren zu ändern.

Innere Welt

Die innere Welt komplettiert die äußere Welt. Die innere Welt sind Deine Gedanken. Innere Freiheit ist für mich, dass mir egal ist, was andere von mir denken. Das ich meine Gedanken voll und ganz auf mich ausgerichtet habe und nicht ständig in der Vergangenheit oder bei Meinungen von anderen Menschen bin. Die innere Welt ist meiner Meinung nach die wichtigere Welt. Nur, wenn Du die innere Welt unter Kontrolle hast d.h. Du vollkommen mit Dir im reinen bist, deine Gedanken nicht von anderen abhängig machst und eventuell deine Vergangenheit losgelassen hast, kannst Du wahre Freiheit verspüren. Bist du der beste Präsident deiner inneren Welt, kannst Du mit äußeren Faktoren, wie z.B. Freunden die Dich blockieren, besser umgehen. Du merkst schneller, dass Du blockiert wirst und verabschiedest Dich von ihnen, weil Du nach vorne willst. Du willst was aus Deinem Leben machen, Du willst den Flow finden und mit ihm Leben. Du willst Glück erfahren.

Abschließende Worte

Das waren meine Gedanken zu dem Thema Freiheit. Ich hoffe ich konnte dich dazu inspirieren auch einmal über deine Meinung zu diesem Thema nachzudenken. Jeder Mensch hat andere Faktoren, die ihm Freiheit geben oder rauben. Ich bin froh, in meinen jungen Jahren immer mehr zu merken, was mir gut tut und mir Lebensfreude und Kraft gibt. Ich möchte mein Leben genießen, möchte Freude daran haben und möchte mich entfalten. Ich möchte im Flow leben, also innere und äußere Welt sind einander angepasst und ich tue das, was ich liebe. Daher weiß ich meine Freiheit immer mehr und mehr zu schätzen und bin dankbar mit jedem Stück Freiheit, welches ich dazu bekommen kann.

Wie ist Deine persönliche Meinung zu dem Thema Freiheit? Schreibe uns doch in die Kommentare, wie Du zur Freiheit stehst.

Besuche uns auch auf Facebook, Twitter und Instagram für interessante und inspirierende Posts!

Kategorien: Inspiration

Till

„Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“ – Jiddu Krishnamurti

0 Gedanken zu „Freiheit – Ein großes Wort!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Inspiration

Leben am Limit – Wie Grenzerfahrungen dein Leben bereichern

Leben am Limit? Wenn deine Freundin fragt: „Schatz, habe ich zu viel Schminke benutzt?“ und du antwortest: „Kommt drauf an. Wenn du Batman erledigen willst, dann nicht.“. Spaß beiseite. Warum solltest du ein Leben am Weiterlesen …

Inspiration

Warum Veränderungen wichtig für dich sind

Veränderungen. Für die meisten von uns bedeutet Veränderungen ein Ausnahmezustand. Viele scheuen sich vor Veränderungen. Sie machen uns Angst. Wir laufen vor ihnen Weg. Auch du?

Inspiration

Was willst du eigentlich? Die Frage aller Fragen…

In einer Gesellschaft, in der jeder so ziemlich alles will, aber auch keiner Ahnung hat was genau, musst du dich einigen Fragen stellen. Diese Fragen können weh tun, aber wenn du dich darauf einlässt, können Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: