Hi lieber Leser,

ich freue mich, dass ich dir heute auf dem Blog von Deniz und Till eine Message vermitteln darf. Heute wirst du im Beitrag lernen, was wahre Motivation ist.

Das Geheimnis der wahren Motivation

„Motivation ist ein Kribbeln im Bauch. Es ist beständig, zieht dich aus deiner Komfort-Zone und lässt dich über deine Grenzen hinauswachsen.“

Ich werde oft gefragt, wie ich permanent ein so hohes Level an Motivation ausstrahlen kann. Der Begriff Motivation ist für mich sehr komplex, denn ich setze mich schon sehr lange damit auseinander.

Zum Jahreswechsel habe ich mich immer gefragt, warum viele Menschen zum Jahresbeginn motivierter sind als das restliche Jahr über. In der Schule hat es mich gewundert, dass ich durch die Note eins den ganzen Tag motiviert war und bei der Note drei ziemlich schlecht gelaunt. Beim Fußball war die ganze Mannschaft immer motiviert, wenn wir gewonnen und demotiviert, wenn wir verloren haben.

Motivation ist nicht nur ein psychologischer Begriff, vielmehr hat sie die Welt gestaltet, so wie sie heute ist. Jeder Mensch hat ein Motiv, das seine Motivation vorgibt. Und daraus entstanden sämtliche Handlungen und jeglicher Fortschritt.

Wie entsteht Motivation im Körper

und wieso ist es für manche Menschen ein permanenter Zustand, während es für andere nur zeitlich begrenzt ist?

Fangen wir bei den Grundlagen an. Motivation ist extrinsisch oder sie ist intrinsisch. Extrinsisch war sie in den oben genannten Beispielen: Eine gute Note in der Schule, ein sportlicher Erfolg oder der Jahreswechsel, welcher symbolisch einem „Neuanfang“ gleichgesetzt werden kann.

Extrinsische Motivation

Extrinsische Motivation wirkt in unserem Gehirn. Bei Erfolgen werden im Gefühlszentrum des Gehirns – dem limbischen System – positive Emotionen ausgeschüttet. Diese versetzen den Körper in eine Art Rauschzustand. Wir sind leistungsfähiger, glücklicher, zufriedener. Diesen Zustand kennen wir alle: „Wow, ich könnte gerade Berge versetzen!“.

Extrinsische Motivation hat Grenzen. Ändern sich die äußeren Umstände, dann hat das sofort Auswirkungen auf unsere Emotionen. Bei den Millionen Reizen, denen unser Gehirn stündlich ausgesetzt ist, kann es die extrinsische Motivation nicht lange aufrechterhalten. Das ist übrigens der Grund dafür, dass Neujahrsvorsätze selten über einen längeren Zeitraum umgesetzt werden können.

Personen, die scheinbar täglich vor Motivation strotzen, haben eine andere Motivationsquelle: die intrinsische Motivation. Sehr interessant ist, dass ich von allen Erfolgspersönlichkeiten in meinen Interviews die gleiche Antwort bekomme: „Meine Motivation ist intrinsisch.“

Intrinsische Motivation

Intrinsische Motivation wirkt im Bauch. Wer intrinsisch motiviert ist, spürt den ganzen Tag über ein leichtes Kribbeln im Bauch. Hier findet keine Reizüberflutung statt. Das Energielevel wird von innen heraus bestimmt und ist von äußeren Faktoren unabhängig.

Motivationsquiz

Wenn du jetzt herausfinden möchtest, ob du eher intrinsisch oder extrinsisch motiviert bist, dann absolviere das Motivationsquiz. Innerhalb von drei Minuten wirst du ein Ergebnis bekommen, welcher von vier möglichen Motivationstypen du bist und wo Verbesserungspotential besteht.

Wie wird Motivation intrinsisch?

„Extrinsische Motivation setzt schnell ein und ist von begrenzter Dauer. Intrinsische Motivation entwickelt sich über einen langen Zeitraum und ist von unbegrenzter Dauer.“

Mein Tipp: Wenn du aus deiner Vision die Realität machen willst, dann motiviere dich intrinsisch. Abschließend möchte ich dir eine Übung mit auf den Weg geben, um deine intrinsische Motivation zu entwickeln:

Übung – Dein „Warum“ definieren

Bevor du weiterliest, hol dir bitte einen Stift und ein Blatt Papier.

Hast du jetzt Stift und Papier vor dir liegen?

Nein? Ich kann dir wirklich nur empfehlen, aufzustehen und Stift und Papier zu holen. Diese eine Minute wird eine super Investition sein, das garantiere ich dir! Super, dann können wir die Übung nun starten.  Intrinsische Motivation benötigt ein „Warum“. Beantworte nun die folgenden Fragen auf dem Zettel, der vor dir liegt:

  • „Bin ich bereit für Veränderung?
  • „Welche drei Dinge will ich in den nächsten fünf Jahren erreichen?“
  • „Wie sieht meine Zukunft aus, wenn ich heute anfange, an diesen drei Dingen zu arbeiten?“
  • „Warum will ich diese drei Dinge erreichen? Was bedeuten sie mir und welche Bedeutung hinterlasse ich dadurch auf der Welt?“

Aus den Antworten kannst du entnehmen, warum du an deiner intrinsischen Motivation arbeiten willst. Schreibe es dir nochmal gesondert auf. Stelle dir dein „Warum“ bildlich vor. Hänge dir dein „Warum“ direkt neben deinen Badspiegel. Jeden Morgen und jeden Abend und zusätzlich jedes Mal, wenn du im Bad bist, würdest du dein „Warum“ sehen. Deine intrinsische Motivation wird dadurch täglich wachsen.


Mein Name ist Stefan und mein Spezialgebiet ist die intrinsische Motivation. Neben meinem Blog durfte ich bereits Schüler und Studenten coachen. Mehr über mich erfährst du auf meiner Website. Wenn du Lust auf mehr hast, dann sichere dir mein E-Book Selbstmotivation. Darin bekommst du fünf Ideen für mehr Motivation im Alltag.

Du kannst mich gern jederzeit direkt kontaktieren.

Bis dahin die besten Grüße,

Dein Stefan

www.motivationiskey.de

 

Kategorien: Gastbeiträge

2 Gedanken zu „Das Geheimnis wahrer Motivation – Gastbeitrag“

http://www.motivationiskey.de · 2. April 2017 um 19:20

Super, danke euch für die Zusammenarbeit 🙂

    Deniz · 3. April 2017 um 7:53

    Wir danken dir für deinen Beitrag Stefan!

    Beste Grüße,
    dein Deniz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Gastbeiträge

Die vier Persönlichkeitstypen – Gastbeitrag

Heute ein Gastbeitrag von Philipp Kammerer zum Thema Persönlichkeitstypen. Philipp beschäftigt sich mit Depressionen und wie du dich von ihnen befreien kannst. Du plagst dich mit einer Aufgabe. Bist du zu dumm dafür? Der Fisch Weiterlesen …

Gastbeiträge

Wo ist unser Mut hin? – Gastbeitrag

Gastbeitrag von Nils W. Jetzt sagen manche, nach dem Sie die Überschrift gelesen haben: „Ich bin doch so selbstsicher und mutig wie je zuvor!“, andere: „Ich war noch nie mutig!“. Ich behaupte, egal was für Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: