Der heutige Artikel dreht sich um 10 Dinge, die deine Entwicklung behindern. Auf meinem Wege gab es immer wieder Dinge, die mich schlicht und ergreifend dran gehindert haben weiter zu kommen. Diese möchte ich mit dir teilen.

Warum wir unsere Entwicklung behindern

Oftmals blockieren und hindern uns Dinge am Weiterkommen, ohne, dass wir es überhaupt bemerken. Wir sind uns oftmals kaum bewusst, dass wir uns damit selber sabotieren. Erst, wenn wir kaum mehr Resultate sehen, fragen wir uns, warum wir nicht weiterkommen. Warum wir stecken geblieben sind auf unserem Weg, zu unserem Traumleben. Jedem von uns fehlt ab und an die Motivation. Es sind immer wieder Zeiträume, wo wir einfach keine Lust haben zielgerichtet zu arbeiten. Wir können uns nicht aufraffen. In dieser Zeit greifen wir schnell auf uns altbekannte Mittel zurück, die uns, von unserem schlechten Zustand ablenken. Natürlich sollte jeder von uns ab und zu mal einen Gang zurück schalten, um wieder Kraft zu tanken. Das aber bitte mit der richtigen Methode und nicht mit Dingen die uns zwei bis drei Schritte zurückwerfen.

  1. Die falschen Freunde

    Natürlich, das klingt sehr reißerisch. Und was sind überhaupt falsche Freunde? Falsche Freunde sind Menschen, die dich benutzen. Menschen die dir die Entfaltung deines ganzen Potentials nicht gönnen oder nicht zulassen. Vielleicht kennst du folgende Situation mit einer deiner Freunde: „Hey xy, ich gehe morgen zu einer Büchergruppe. Ich freue mich voll, neue Inhalt kennenzulernen und mich weiterzuentwickeln.“ Darauf antwortet dein Freund nur: „Büchergruppe? Was ist das denn für ein Scheiß? Als ob, das was bringt. Lass mal lieber saufen gehen.“ Es ist eine schwierige Situation. Ich kenne das. Du willst natürlich nicht von deinem sozialen Kreis abgestoßen werden. Solche Menschen sind für mich, falsche Freunde, die uns in unserem weiterkommen hindern. Menschen, die versuchen dich zurück zuhalten, weil sie merken, dass du ihnen davon ziehst. Sie haben Angst davor, dass du besser wirst als sie. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es anfangs schwierig ist, sich von diesem Umfeld zu lösen. Wir sind Menschen, wir lieben soziale Interaktionen. Mein Tipp: Versuche nebenbei Menschen zu finden, die ähnliche Ziele haben wie du. Baue einen zweiten Freundeskreis auf, mit Menschen die auf ihrer Fahne stehen haben, alles aus ihrem Leben herauszuholen. Menschen die dich pushen und dich in all deinen Vorhaben unterstützen. Tatsächlich gibt es sehr viele dieser Menschen. Anfangs dachte ich auch, dass sich kaum einer mit der Thematik auseinander setzt. Sobald du offen drüber redest wirst du mehr Menschen finden, als du dachtest. So ist überhaupt erst dieser Blog entstanden. Mit deinen alten Freunden kannst du dich auch noch gezielt treffen, wenn du mal eine kleine Auszeit brauchst. Aber übertreibe es nicht und nutze deine Zeit sinnvoll.

  2. Schlechte Ernährung

    Ja, eine schlechte Ernährung kann viel mit dir machen. Sie raubt dir eine Menge Energie. Sie ist oftmals der ausschlaggebende Punkte dafür, dass du faul und schlapp auf der Couch rumliegst. Du fühlst dich antriebslos. Du schaffst es nicht an deinen Zielen weiterzuarbeiten, weil dir die nötige Energie fehlt. Daher ist es verdammt wichtig, dass du auf deine Gesundheit acht gibst, wenn du das maximale aus deinem Leben herauszuholen willst. Ja, ich weiß, es ist verdammt schwierig sich gegen die heutige Ernährungsweise zu stellen. Der Zucker macht uns kurzzeitig glücklich und zufriedener. Er lauert überall. Ich verspreche dir aber, dass wenn du es schaffst ohne aus zukommen, es dir deutlich besser gehen wird. Schaue dich nach Alternativen um. Es gibt genug davon. In der Ernährung, musst du viel ausprobieren, bis du deinen eigenen Stil gefunden hast, das ist gar nicht so einfach. Dafür lohnt es sich aber umso mehr. Sobald du merkst, dass du mehr Energie hast, hast du auch automatisch mehr Freude am Leben. Deine Aktivitäten werden dir leichter von der Hand gehen.

  3. Fernseher

    Der gute alte Fernseher. Auch er wird deine Entwicklung behindern. Er informiert dich über all die negativen Dinge, die in der Welt passieren. Kennst du einen Sender der positiven Nachrichten ausstrahlt? Bitte nenne ihn mir, ich fange sofort an ihn zu schauen. Meiner Meinung nach gibt uns das heutige Fernsehprogramm keine guten Vibes. Du siehst Familien, die ihre Mütter tauschen oder du siehst Familien die am Existenzminimum kratzen. Natürlich alles nachgestellt. Ich frage mich, warum wird so etwas produziert? Wer konsumiert so etwas? Was läuft da falsch? Wir verblöden doch bei so einem Programm. Wirklich was lernen können wir dabei natürlich nicht. Der Fernseher lässt uns zwar gut fühlen, da in uns Alphawellen ausgelöst werden, die uns ein Gefühl der Entspannung verpassen. Dafür würde ich meine wertvolle Zeit nicht opfern und vor dem Fernseher sitzen. Das bekommen wir auch durch ein gutes Buch oder ein leckeres und gesundes Abendessen mit Freunden.

  4. Schlechter Job

    Viele von uns leiden an Unzufriedenheit im Job. Der Job fordert und fördert uns in den meisten fällen nach einer gewissen Zeit nicht mehr. Wir hängen auf der Arbeit rum und erledigen unsere Arbeit mit Qualen, weil wir müssen. Wir brauchen das Geld. Geld lässt uns in diese Abhängigkeit geraten. Eine Abhängigkeit, die uns oft in tiefe Löcher fallen lässt. Diese Quälerei bei einer Arbeit, die keinen Spaß macht, kostet uns auf Dauer eine Menge Energie. Dadurch wollen wir uns oftmals von unseren schlechten Gefühlen ablenken und sind weniger bei uns. Wir vernachlässigen uns und unsere Entwicklung. Oftmals lassen wir vieles schleifen, weil uns unsere Unzufriedenheit durch die Arbeit überkommt.

  5. Ausreden

    Ausreden irgendetwas nicht zu tun, kennen wir alle. Wir sind Meister darin Ausreden zu finden unsere Angst nicht zu überwinden oder eine Tätigkeit auszuüben, die getan werden muss. „Ach, dass kann ich auch morgen machen.“ Wir kennen es alle. Damit schaffen wir, dass wir unsere Entwicklung behindern. Anstatt für die nächste Klausur zu lernen, gaukeln wir uns vor, dass wir noch genug Zeit haben bis zum Prüfungstermin. Am Ende sind wir dann in Zeitnot und Panik. So schaffen wir es immer wieder unsere eigene Entwicklung zu behindern. Ja, uns selber zu sabotieren. Wenn wir einfach machen würden, würden wir viel schneller voranschreiten und unsere Entwicklung fördern. Wir wären Meister der Entwicklung. Wir müssen es schaffen unseren Verstand zu umgehen, um voran schreiten zu können.

  6. Gesellschaft

    Ich bin kein Freund davon, sich stark an die Gesellschaft anzupassen. Die Gesellschaft drängt dich meist in eine Rolle. Sie gibt dir oftmals einen Weg vor, der vielleicht gar nicht der richtige für dich ist. Passt du dich an die Gesellschaft an, wirst du oftmals deine Entwicklung behindern. Der Weg der Gesellschaft besteht oftmals aus: Schule, Ausbildung, Arbeit, Rente und Tod. Willst du das? Das Leben hat so viel mehr zu bieten, als dieser Ablauf. Oftmals bekommen wir gar nicht mit, was wir sonst noch alles in unserem Leben erreichen, weil wir so sehr unter dem Leistungsdruck der Gesellschaft stehen. In der Schule müssen wir gute Noten liefern, um später dann den besten Studiengang zu bekommen. Im Studium müssen wir ebenfalls Leistung zeigen, damit wir danach den besten Job mit der besten Bezahlung bekommen. Wir stehen ständig unter dem Druck und den Erwartungen der Gesellschaft. Uns ist kaum die Möglichkeit gegeben ausführlich in uns zu gehen und über unser Leben nachzudenken. Wenn es um die Gesellschaft geht sind wir hier um zu arbeiten. Um den größten Profit zu erzielen und nicht um unser Leben zu leben.

  7. Du willst zu viel auf einmal

    Wer kennt es nicht, du hast zehn Baustellen und möchtest am liebsten morgen der reichste Mensch der Erde werden? Wir wollen alles sofort und am besten schon gestern. Unsere Schultern laden wir voll, bis wir überfordert sind und nichts mehr tun. Wir sind ohnmächtig, weil wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Du stehst im Kopf vor einer riesigen Tafel mit 100 Baustellen. Du weißt gar nicht, wo du anfangen sollst. Alles ist chaotisch und überfordert dich. Oftmals eines der Gründe dafür, warum wir unsere Entwicklung behindern. Wir sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Babysteppe dich zum Ziel, ist das Motto. Eins nach dem anderen. Auch ich wollte alles sofort. Der Beste sein, reich werden und so weiter. Nachdem ich aber gemerkt habe, dass es alles länger dauert als geplant, musste ich meine Strategie nochmals überdenken. Ich musste mich neu sortieren und kleinere Schritte anlegen. Ich musste akzeptieren, dass ich geduldig sein muss. Nun bin ich soweit und bearbeite einen Bereich nach dem anderen. Niemals fokussiere ich mich auf mehr als zwei Dinge. Wenn ich drei Dinge machen will, fühle ich mich schnell überfordert und sehe schwarz. Das ist eine Sache, die man sich ehrlich eingestehen muss. Sonst wird es eng.

  8. Immer die gleiche Umgebung

    Unsere alte Umgebung hält uns fester als wir denken. Wir sind mit denselben Freunden unterwegs. Seit Jahren besuchen wir immer dieselben Orte. Selten entdecken wir die eigentliche Schönheit unseres blauen Planeten. Wir stecken fest in unserem Trott. Unsere alte Umgebung hält uns fest. Wir haben Angst die Zelte abzubauen und weiter zu ziehen. So wie es die Nomaden damals getan haben. Natürlich, wir sind Gewohnheitstiere. Es fällt uns nicht leicht weiterzuziehen, an unbekannte Orte, die unbekannte Situationen mit sich bringen. Deine alte Umgebung wird deine Entwicklung behindern. Wirst du aber weiterziehen, dich in ein Abenteuer begeben, wird dein Leben ein neues Plateau erreichen. Du wirst ein neuer Mensch. Die unbekannten Orte und Situationen werden dich wachsen lassen. Du wirst viele neue Erfahrungen machen. Ich werde bald das erste mal in meinem Leben in die Türkei fliegen. Es wird ein komplett neues Erlebnis für mich. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Kultur und auf viele neue Erfahrungen und Eindrücke, die ich machen werde. Natürlich bin ich etwas aufgeregt, aber die Bereicherung die ich erfahren werde, wird mich glücklich machen. Also versuche so oft es geht, neue unbekannte Orte zu besuchen, mit den Menschen dort zu sprechen und die Zeit zu genießen. Es wird dein Leben bereichern. Deine Entwicklung wird enorme Fortschritte machen. Das Reisen wird dich zu einem neuen Menschen machen.

  9. Keine Ziele

    Keine Ziele zu haben ist verdammt tödlich. Du wirst wie ein Fähnchen im Wind. Du hast keine klare Richtung. Wo du im Leben hin willst, kannst du nicht beantworten, wenn dich jemand fragt. Schaffe dir Ziele. Ziele sind dein Wegweiser zum Glück. Sie helfen dir, dass du auf Kurs bleibst. Du brauchst Ziele, um einen Weg gehen zu können. Nur mit Zielen wird sich dein Weg bilden. Bleibst du ohne Ziele wird sich kein Weg finden lassen. Auf dem Weg zu deinen Zielen durchläufst du ein Prozess. Ein Prozess, der dich wachsen lässt. Der Prozess ist verdammt wichtig für deine Entwicklung. Im Prozess lernst du viele Dinge, die für dein Leben wichtig sind. Mit immer größeren Zielen, wirst du immer mehr lernen. Du wirst gefestigter werden, dich wird nichts mehr leicht aus den Socken hauen. Mit immer größeren Zielen nimmt deine Entwicklung mehr fahrt auf. Dein Wachstum steigert sich enorm. Ziele sind wichtig für dich in vielen belangen. Das erste was die meisten von uns tun, sobald sie mit Persönlichkeitsentwicklung starten, sie setzen sich Ziele. Weil nur mit Zielen kommst du voran.

  10. Starre Meinung

    Viele von uns wollen sich nichts sagen lassen. Sie haben eine starre Meinung und wollen immer auf ihrem Standpunkt verharren. Grade in unserer Entwicklung ist es wichtig, sich auch andere Meinungen anzuhören. Menschen schaffen es oft, von außen, Probleme besser zu betrachten. Eine andere Betrachtungsweise hilft dir, schneller eine Lösung für dein Problem zu finden. Achten wir wenig auf andere Meinungen, fahren wir uns oft fest. Wir stecken zu tief in unserem Problem. Dabei können uns Menschen, die weiter sind als wir enorm weiter helfen. Sie haben eine andere Betrachtungsweise und andere Erfahrungen gemacht, an Dinge heranzutreten. Offen für andere Meinungen zu sein, zeigt, dass du flexibel im Denken bist. Es ist keine Art von Schwäche. Außerdem sollst du die Meinung nicht blind annehmen. Du solltest drüber nachdenken und schauen, ob es das richtige für dich ist und es passt. Du wirst deine Entwicklung behindern, wenn du nicht offen für neue Meinungen bist. Neue Meinungen, heißt neue Perspektiven, die sich für dich auf tun und dich fördern können.


Das waren 10 Dinge, die deine Entwicklung behindern. Du siehst, es sind einige Dinge, die uns in unserer Entwicklung behindern können. Oftmals sind uns diese Sachen gar nicht so bewusst und wir blenden sie aus. Oder wir spielen sie herunter und machen sie, weil es andere auch tun. Da wären wir wieder bei der Gesellschaft. Im Endeffekt müssen wir alle unseren eigenen Weg finden.

Kategorien: 10 ThingsThursday

Till

„Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“ – Jiddu Krishnamurti

0 Gedanken zu „10 Dinge, die deine Entwicklung behindern – Teil 1 – 10ThingsThursday“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

10 ThingsThursday

10 Gründe warum du deinem Traum folgen solltest

Du hast Träume, ich habe Träume. Warum solltest du deinem Traum folgen? Manchmal erscheint er so weit entfernt. Zweifel bestimmen unser Handeln. Doch heute nenne ich dir zehn Gründe, wieso du deinen Träumen trotzdem IMMER Weiterlesen …

10 ThingsThursday

10 Begleiter, mit denen du Leben musst, wenn du deinen Träumen folgst

Hast du dir schon einmal überlegt, was passiert, wenn du deinen Träumen folgst? Wenn du wirklich den Weg gehst, der für dich bestimmt ist? Ein Weg den nur die wenigsten gehen. Der Weg ist gepflastert Weiterlesen …

10 ThingsThursday

10 Übungen mit denen du dich aus der Komfortzone befreist

Eine der schlimmsten Dinge ist der tägliche Trott. Langweile, nichts herausforderndes und nochmal Langweile. Wenn du etwas Pep in dein Leben bringen möchtest, folgen hier zehn Dinge, die dich aus deiner Komfortzone rausholen!

%d Bloggern gefällt das: